k.at bau gmbh, Konstruktionen. allgemeine Technik Bau GmbH, Ferdinand-Wedenigstraße 44, 9073 Klagenfurt/Viktring
Tel.: +43/463/ 38 11 73 , Fax.: +43/463/ 38 22 03 , office@katbau.at , www.katbau.at

 

 

 


 

 

 

dsgvo

 


 

Das Passivhaus und das Niedrigenergiehaus

das Passivhaus der Firma K.at BAU
Umdenken des Einzelnen, aber auch förderungstechnische Leitvorgaben weisen den Weg in die Wohnbauzukunft. Als Vorreiter am Niedrigstenergie- und Passivhaussektor bieten wir Ihnen die Sicherheit von exzellentem Know-How. Solare Ausrichtung, durchdachte Grundrisse und innovative Bausysteme sorgen für Energiekennzahlen < 15 kwh/m2a und damit für ein Zuhause, das ohne herkömmliche Heizsysteme auskommt und maximale Wohnbauförderungsmittel erhält.

das Niedrigenergiehaus der Firma K.at BAU
Im Bereich Neubau gewinnt ernergieoptimiertes Bauen immer mehr an Bedeutung. Durch optimale Planung, die Vermeidung von Wärmebrücken und den Einsatz hochwertiger Bau- und Dämmstoffe erreichen wir Energiekennzahlen < 40 kwh/m2a. Das sichert Ihnen hohen Wohnkomfort, und niedrige Wohnkosten
Alle unsere Häuser lassen sich ausserdem leicht den persönlichen Möglichkeiten in Bezug auf Eigenleistung und Finanzierung anpassen: Wir erarbeiten gerne gemeinsam mit Ihnen die für Sie optimale Lösung!


 

Passivhaus, behaglich, effizient
und bewährt

Die Kernidee des Passivhauses

Im Passivhaus wird hoher Wohnkomfort, Behaglichkeit und angenehmes Raumklima bei einem minimalen Energieverbrauch erreicht. Die Wärmeverluste werden durch konsequente Dämmung derart stark verringert, dass nur noch kleinste Wärmemengen zur Aufrechterhaltung der Raumtemperatur nötig sind. Wände und Fenster haben aufgrund des exzellenten Wärmeschutzes auch bei kalten Außentemperaturen eine Oberflächentemperatur, welche nahe 20° C liegt und daher vom Menschen als behaglich empfunden wird. Besonderer Wert wird auf die Luftdichtigkeit der Bauteile gelegt. Frische Luft wird über eine automatische Wohnraumkomfortlüftung zugeführt. Die Wärme aus der Abluft wird rückgewonnen und dient zur Erwärmung der Frischluft. Daher ist der Wärmebedarf eines Passivhauses um den Faktor 10 geringer als beim Durchschnitt des Gebäudebestands. Ein kleiner Heizkörper reicht bereits zur Aufrechterhaltung der Raumtemperatur und könnte irgendwo im Raumstehen und ein angenehmes Strahlungsklima erzeugen. In vielen Fällen kann darauf überhaupt verzichtet werden. Die Wärme wird in diesem Fall der Zuluft des Lüftungssystems über ein Nachheizregister zugeführt. Meist reicht die Zuluftnachheizung als alleinige Wärmequelle aus. Das Ergebnis ist eine FrischIuftheizung. Die eingesparten Kosten für Heizkörper, Thermostatventile, Leitungen etc. finanzieren zum Teil die Mehrkosten für den hohen Wärmeschutz. Wenn die Erwärmung der frischen Zuluft als alleinige Wärmequelle ausreicht, nennen wir ein Gebäude "Passivhaus" - eben, weil es kein zusätzliches aktives Heizsystem (und auch keine Klimaanlage) braucht.




Vorteile der Passivhausbauweise

Behaglichkeit

In einem Passivhaus sind die Temperaturen der Umschließungsflächen, wie Wand, Fußboden, Fenster etc, auch bei sehr kalten Außentemperaturen noch angenehm. Die Außenwände und Fußböden zum Keller sind nur um 0,5 Grad kühler als die Raumlufttemperatur. Passivhausfenster sind um 2 bis 3 Grad kühler als die Raumlufttemperatur. Diese hohe Behaglichkeit wird bei Häusern, die nicht mit dem Energiestandard eines Passivhauses errichtet sind, nur mit Heizkörpern unter dem Fenster, einer Wandheizung oder einer Fußbodenheizung erreicht.

Frischluft

In einem Passivhaus garantiert eine automatische, zugfreie und staubfreie Frischluftzufuhr dafür, dass immer für ausreichend frische Luft gesorgt ist - auch bei längerer Abwesenheit und nachts. Die Frischluft kann zusätzlich durch spezielle Filter von Pollen und anderen Allergenen befreit werden. In Verkehrsbelasteten Gebieten wird der Lärm ausgesperrt und dennoch staubfreie Fischluft ins Haus geführt. Die Fenster können natürlich trotzdem geöffnet werden.





Innovativer Baustoff aus Ziegelsplitt

Ein Lösungsansatz für die Annäherung der globalen Erfordernisse an die bautechnischen Möglichkeiten ist die energetische Verbesserung von Gebäuden bei gleichzeitiger Senkung des Primärenergiebedarfs bei der Baustoff-Produktion.
Mit der Entwicklung des Buhl Speicherziegelsplittsteins ist es gelungen, einen Mauerstein aus Recyclingmaterial zu entwickeln, der für die Anbringung sehr dicker Wärmedämmsysteme ebenso geeignet ist wie für die "Einlagerung" passiv solarer Energiegewinne aus Südverglasungen.

Rund 70 % Ziegelsplittanteil sorgen für außerordentliche Umwelteffekte. Abbruchmaterial kann als Rohstoff wiederverwertet werden. So werden unnötige Eingriffe in die Naturlandschaft (wie beim Ton- und Kiesabbau) vermieden und gleichzeitig Baustoffdeponien entlastet. Transportwege und Primärenergieeinsatz können gering gehalten werden. Außerdem kann der Buhl Speicherziegelsplittstein selbst mehrfach recycelt werden.

Ebenso herausragend sind die bautechnischen Werte und Voreile des neuen Mauersteins. Unter dem Einfluss der ökologisch orientierten Wohnbauförderungsmaßnahmen ist die Nachfrage nach gut dämmenden Außenwänden deutlich angestiegen. Im Massivbau sind solche Werte nur durch einen mehrschichtigen Wandaufbau zu erreichen. Hier können BSZ 25 und BSZ 20 (passivhaustauglich!) ihre Vorzüge ausspielen. Eine hohe Dübelzugkraft in der Randschicht ermöglicht es, auch dickste Dämmfassaden anzubringen. Durch die raue Oberfläche und die langsame, kontinuierliche Saugfähigkeit können herkömmliche - aber auch Lehmputze - ohne jegliche Vorbehandlung aufgebracht werden. Die speicheroptimierte Randschicht sorgt im Sommer wie Winter für ein ausgeglichenes Temperaturverhalten. Hoher Schallschutz bringt Wohnkomfort und eine kostengünstige Herstellung von Wohntrennwänden (ideal für Mehrfamilienhäuser und Wohnbauten). Grifflöcher und Installationsschlitze erleichtern die Verarbeitung.

Zahlreiche gebaute Niedrigenergie- und Passivhäuser in Massiv- bzw. Mischbauweise belegen als ökologische "Sonnenhäuser" den Erfolg des Recycling-Mauersteins in der Praxis.



Technische Daten und detaillierte Unterlagen erhalten Sie unter
office@katbau.at.




Musterhaus "STURM"













2
Eingansbereich - Musterhaus "STURM"










 

 

 









2
Treppe - Musterhaus "STURM "





2
Schlafzimmer - Musterhaus "STURM "














2
"different buildings
for a
different living
"








2
copyright www.katbau.at